Zuletzt erschienen:

Ein Déjà-vu beim „Hofjournal“, Die Achse des Guten, 18.11.2018.

Ihr Tod war keinesfalls „natürlich“. Das Ende der deutschen Monarchien vor 100 Jahren ist von allerhand Merkwürdigkeiten durchzogen, in: PAZ 45/2018 (9.11.2018), S. 12.

Bücher, die jeder kennt. Ein eigenes Museum für den in Leipzig geründeten Reclam-Verlag, in: PAZ 45/2018 (9.11.2018), S. 21.

Kollektivschuld „lehne ich ab“. Viktor Frankls große Wiener Rede von 1988:“Jede Nation ist holocaustfähig“, in: PAZ 43/2018 (26.10.2018), S. 12.

„Friedenspreis“ für Dogmen. Professorenpaar legt nicht nur ein einer ARD-Sendung die „richtige“ und „gute“ Weltsicht dar, in: PAZ 43/2018 (26.10.2018), S. 2.

Ein Stecknadelkopf von Wahrheit, Die Achse des Guten, 22.10.2018.

„Nicht alles anders, aber vieles besser“? Vor 20 Jahren wurde erstmals als Folge einer Bundestagswahl eine Bundesregierung vollständig ersetzt, in: PAZ 42/2018 (19.10.2018), S. 11.

„Dass Leute wie Sie wirklich mal ein Land geführt haben!“, Die Achse des Guten, 14.10.2018.

Luftnummer, in: PAZ 41/2018 (12.10.2018), S. 12.

Deutschlands Parteiensystem [Themenseite mit den Einzelbeiträgen: Rückkehr der fünften Richtung. Lange schien es, als wenn rechts der Union nichts mehr hochkommen könne/Prozess der Konzentration umgekehrt/In den 1830ern ging’s los. Bis Weimar bestimmten fünf Richtungen das Parteiensystem], in: PAZ 41/2018 (12.10.2018), S. 4.

Stinkefinger und Staatsversagen, Die Achse des Guten, 4.10.2018.

 

Gesamtverzeichnis:

I. Politik und Aktuelles

II. Historisches und Biographisches

III. Ausstellungen und Tagungen

IV. Rezensionen

      a) Sach- und Fachbuch

      b) Literatur

 

I. Politik und Aktuelles

/53/ Ein Déjà-vu beim „Hofjournal“, Die Achse des Guten, 18.11.2018.

/52/ Verbandslogik, in: PAZ 46/2018 (16.911.2018), S. 12.

/51/ Kollektivschuld „lehne ich ab“. Viktor Frankls große Wiener Rede von 1988:“Jede Nation ist holocaustfähig“, in: PAZ 43/2018 (26.10.2018), S. 12.

/50/ „Friedenspreis“ für Dogmen. Professorenpaar legt nicht nur ein einer ARD-Sendung die „richtige“ und „gute“ Weltsicht dar, in: PAZ 43/2018 (26.10.2018), S. 2.

/49/ „Dass Leute wie Sie wirklich mal ein Land geführt haben!“, Die Achse des Guten, 14.10.2018.

/48/ Luftnummer, in: PAZ 41/2018 (12.10.2018), S. 12.

/47/ Deutschlands Parteiensystem [Themenseite mit den Einzelbeiträgen: Rückkehr der fünften Richtung. Lange schien es, als wenn rechts der Union nichts mehr hochkommen könne/Prozess der Konzentration umgekehrt/In den 1830ern ging’s los. Bis Weimar bestimmten fünf Richtungen das Parteiensystem], in: PAZ 41/2018 (12.10.2018), S. 4.

/46/ Stinkefinger und Staatsversagen, Die Achse des Guten, 4.10.2018.

/45/ „Der Sieg ist unvermeidbar“. Zum Tode des Journalisten und Schriftstellers Ulrich Schacht, in: PAZ 39/2018 (28.9.2018), S. 12.

/44/ Ein Jahr nach Kanzlerkandidat Schulz, Die Achse des Guten, 24.9.2018.

/43/ „Brav sein rentiert sich nicht mehr“. Auszeichnung in Aachen: Der „richtige“ zivile Ungehorsam wird gewürdigt, in: PAZ 38/2018 (21.9.2018), S. 12.

/42/ Verrohte Sprache, in: PAZ 38/2018 (21.9.2018), S. 8.

/41/ Die DDR und das Nationale. Patriotismus scheint in den neuen Bundesländern normaler zu sein als im Westen – Hat die SED ungewollt dazu beigetragen?, in: PAZ 37/2018 (14.9.2018), S. 12.

/40/ Ein Hauch von 1989. Mit aggressiver Ignoranz reagiert die Regierung auf den wachsenden Widerspruch im Volk – Hatten wir das nicht schon einmal?, in: PAZ 36/2018 (7.9.2018), S. 12.

/39/ Wer „zerbricht“ Europa?, in: PAZ 36/2018 (7.9.2018), S. 8.

/38/ Keine Zeit mehr für Martin. Ein Jahr nach dem Wahlflop ist SPD-Kanzlerkandidat Schulz nahezu völlig verschwunden, in: PAZ 35/2018 (31.8.2018), S. 12.

/37/ Die Hetzjagd-Hysterie wächst mit der Entfernung, Die Achse des Guten, 30.8.2018.

/36/ Die Qual der Zahl. Was sagen Opferstatistiken aus? Im Grunde viel weniger, als der oft hitzig geführte Streit um sie vermuten ließe, in: PAZ 34/2018 (24.8.2018), S. 12.

/35/ Grundgesetz unter Feuer [Themenseite mit den Einzelbeiträgen: Mit variabler Gültigkeit. Beim GG werden einige Begrifflichkeiten nicht mehr ganz so genau genommen/Der bayerische Sonderweg hat Tradition/Fernab des Volkes. Auf Herrenchiemsee tagte vor 70 Jahren der Verfassungskonvent], in: PAZ 33/2018 (17.8.2018), S. 4.

/34/ Mein Fragebogen der Woche, Die Achse des Guten, 14.8.2018.

/33/ Pietät versus Massenbetrieb. Wie das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz heute präsentiert wird, in: PAZ 32/2018 (10.8.2018), S. 12.

/32/ Tagesschau mit Teufelchen, Die Achse des Guten, 4.8.2018.

/31/ Die düstere Ahnung einer Vorkriegszeit. In ihrem Roman „Munin“ zieht Monika Maron beunruhigende Parallelen zwischen dem Dreißigjährigen Krieg und der Gegenwart, in: PAZ 30/2018 (27.7.2018), S. 12.

/30/ CDU missbraucht Helmut Kohl als Mustereuropäer, Die Achse des Guten, 3.7.2018.

/29/ Stetig sinkende Neuwahlwahrscheinlichkeit, Die Achse des Guten, 30.6.2018.

/28/ Wenn Recht zum Spielball wird. Ernst Fraenkels Untersuchung des NS-Systems birgt düstere Parallelen zur Gegenwart, in: PAZ 26/2018 (29.6.2018), S. 12.

/27/ Der Meister aus der Box… und „Fremde Welten“: Händel, die Festspiele und ein Problem mit den Formen, in: PAZ 25/2018 (22.6.2018), S. 12.

/26/ Seehofer-Bühne verlängert Gastspiel, Die Achse des Guten, 18.6.2018.

/25/ Verscharrt am 1. Juli. Helmut Kohl: Die Art, wie dieses Kanzlers gedacht wird, muss beschämen, in: PAZ 24/2018 (15.6.2018), S. 12.

/24/ Banalitäten, Botschaften und ein bisschen Barock, Die Achse des Guten, 29.5.2018.

/23/ CSU, knallhart, Die Achse des Guten, 15.5.2018.

/22/ Geht Trump im Rostocker Stadthafen unter?, Die Achse des Guten, 10.5.2018.

/21/ Rettet den Nobelpreis! Die Achse des Guten, 5.5.2018.

/20/ Meinungsfreiheit im Buchladen. „Mehr als Nazi geht nun mal nicht“ – Eine Buchhändlerin gegen vereinnahmende Ideologisierung, in: PAZ 18/2018 (4.5.2018), S. 3.

/19/ Ein Kreuz zur Verschönerung der Kapitulation, Die Achse des Guten, 1.5.2018.

/18/ Konservativ, christlich, halbkonspirativ. Was „Christen in der AfD“ bewegt und was Nicolaus Fest dazu sagt, in: PAZ 16/2018 (20.4.2018), S. 2.

/17/Mit Presse und Parteien die Zeichen der Zeit erkennen, Die Achse des Guten, 12.4.2018.

/16/ Sigmar Gabriel, der stillgelegte Hansdampf, Die Achse des Guten, 15.3.2018.

/15/ „Dead White European Male“ – schon wieder in Dresden, Die Achse des Guten, 12.3.2018.

/14/ Wenn das Ende kommt: Wer malt Angela Merkel?, Die Achse des Guten, 9.1.2018.

/13/ Aufheiterung und Zuversicht auf dem Zentralfriedhof, Die Achse des Guten, 28.12.2017.

/12/ Kleines Karo im größten Parlament, Die Achse des Guten, 25.10.2017.

/11/ CSU: Die Geschichte der Bettvorleger, Die Achse des Guten, 8.10.2017.

/10/ Vor 35 Jahren: Kohl Kanzler, Die Achse des Guten, 30.9.2017.

/9/ Zeitschriften: Nach Cicero jetzt Cato, Die Achse des Guten, 11.9.2017.

/8/ Schüchterne Zugriffe bei den Schulz-Gummibärchen, Die Achse des Guten, 31.8.2017.

/7/ Herr Gröhe und das Symbolproblem, Die Achse des Guten, 25.8.2017.

/6/ Die Partei mit dem Herrn Lindner setzt Prioritäten, Die Achse des Guten, 21.8.2017.

/5/ Ein sperriger Liberaler: Zum 50. Todestag von Thomas Dehler, Die Achse des Guten, 21.7.2017.

/4/ „Bayernplan“: Seehofer und die Simulanten, Die Achse des Guten, 18.7.2017.

/3/ Gott? Ein klarer Fall von „Fake News“!, Die Achse des Guten, 3.7.2017.

/2/ Die Demontage geht weiter! Ein Blick auf die Kohl-Nachrufe, Die Achse des Guten, 17.6.2017.

/1/ „Demokratie leben“: Ein Einhorn entleibt sich selbst, Die Achse des Guten, 10.6.2017.

 

II. Historisches und Biographisches

/38/ Ihr Tod war keinesfalls „natürlich“. Das Ende der deutschen Monarchien vor 100 Jahren ist von allerhand Merkwürdigkeiten durchzogen, in: PAZ 45/2018 (9.11.2018), S. 12.

/37/ Ein Stecknadelkopf von Wahrheit [über Eric Ambler], Die Achse des Guten, 22.10.2018.

/36/ „Nicht alles anders, aber vieles besser“? Vor 20 Jahren wurde erstmals als Folge einer Bundestagswahl eine Bundesregierung vollständig ersetzt, in: PAZ 42/2018 (19.10.2018), S. 11.

/35/ Vielen Meinungsmachern zu deutschfreundlich. Vor 60 Jahren starb Pius XII., der vormalige Nuntius für Bayern und das Deutsche Reich, in: PAZ 40/2018 (5.10.2018), S. 11.

/34/ Ambitioniert, talentiert und widersprüchlich. Vor 30 Jahren starb der langjährige CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß, in: PAZ 39/2018 (28.9.2018), S. 10.

/33/ Wie Brandenburg-Preußen entstand. Vor 400 Jahren begann alles damit, dass Kurfürst Johann Sigismund seinen Schwiegervater Herzog Albrecht Friedrich beerbte, in: PAZ 34/2018 (24.8.2018), S. 11.

/32/ „Furchtbarer Jurist“ erliegt der „Menschenhatz“. Vor 40 Jahren sah sich Hans Filbinger zum Rücktritt als baden-württembergischer Ministerpräsident gezwungen, in: PAZ 31/2018 (3.8.2018), S. 10.

/31 Die Frau, die Marat in der Badewanne erstach. Charlotte Corday: Vor 250 Jahren kam die französische Adlige und Urenkelin des Dramatikers Pierre Corneille zur Welt, in: PAZ 30/2018 (27.7.2018), S. 10.

/30/ Der poetische „Staatsgründer“ Stefan George, Die Achse des Guten, 12.7.2018.

/29/ Wer war Preußens Größter? Unbedeutend war kaum einer von ihnen, aber einige Hohenzollernfürsten ragen deutlich aus ihrer Ahnenreihe hervor, in: PAZ 22/2018 (1.6.2018), S. 12.

/28/ Das Herzblut des Grafen Kessler, Die Achse des Guten, 28.5.2018.

/27/ Das Gesamt(Kunst)werk des „roten Grafen“ Kessler. Der Tausendsassa, Dandy, Kunstsammler, Mäzen, Schriftsteller, Publizist, Pazifist und Diplomat verkehrte mit fast jedem, in: PAZ 20/2018 (18.5.2018), S. 10.

/26/ Thomas Dehler – ein „gescheiterter Politiker“? Vor 50 Jahren starb der Gegenspieler Adenauers, erste Justizminister der Bundesrepublik und FDP-Vorsitzende von 1954 bis 1957, in: PAZ 28/2017 (14.7.2017)S. 10.

/25/ Ein Stück Frühgeschichte der Jungen Union: Wolfgang Marcus (1927-2016), in: Die schwarzen Seiten. Magazin der Jungen Union Sachsen und Niederschlesien, Heft 3/2016, S. 20.

/24/ Lieber Mexiko als Griechenland. Vor 150 Jahren wurde Franz Josephs I. Bruder Erzherzog Ferdinand Maximilian zum Kaiser proklamiert, in: PAZ 14/2014, S. 10.

/23/ „Ein Mann mächtiger und gewaltiger Leidenschaften“. Johann Christian Reil gilt als Begründer der modernen „Psychiatrie“, ein Begriff, den er erstmals verwendete, in: PAZ  46/2013, S. 10.

/22/ Es gab nicht nur Befreiungskrieger. Im Kampf gegen Napoleon standen auch etliche Frauen ihren Mann, eine von ihnen war Eleonore Prochaska, in: PAZ 40/2013, S. 11.

/21/ „Man hat mich wie einen Hund davongejagt“. Vor 50 Jahren musste Konrad Adenauer Ludwig Erhard weichen und wurde „aufs Altenteil geschickt“, in: PAZ 38/2013, S. 10.

/20/ Schwarzer Tag für die schwarzen Jäger, in: PAZ 24/2013, S. 11.

/19/ Patriot auf verlorenem Posten. Für Jakob Kaiser stand die deutsche Einheit an erster Stelle – Er war der Gegenspieler Konrad Adenauers in der CDU, in: PAZ  5/2013, S. 10.

/18/ Das Ende des Sterbens für Napoleon. Vor 200 Jahren wechselte das preußische Kontingent der Grande Armée mit der Konvention von Tauroggen in die Neutralität, in: PAZ 51-52/2012, S. 11.

/17/ „… und wenn es nur gute Verse sind…“ Ruhelos, aber wirkmächtig: Dem Dichter Heinrich von Kleist zum 200. Todestag, in: PAZ 46/2011, S. 9.

/16/ Wie einst 1701 Friedrich I. Vor 150 Jahren krönte sich Wilhelm I. als zweiter und vorerst letzter preußischer König in Königsberg, in: PAZ 41/2011, S. 11.

/15/ Die erste Kaiserin des Deutschen Reiches. Vor 200 Jahren wurde die Ehefrau Wilhelms I. von Preußen, Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach, in Weimar geboren, in: PAZ 38/2011, S. 11.

/14/ Glückloser Ermattungsstratege. Preußens Kriegsminister und Generalstabschef Erich von Falkenhayn setzte 1916 in Verdun die „Blutpumpe“ an, in: PAZ 36/2011, S. 10.

/13/ Sie vereehrte den Reichseiniger Bismarck. Fanny Lewald war nicht nur eine gern gelesene Schriftstellerin, sondern auch eine engagierte Kämpferin für die Emanzipation, in: PAZ 11/2011, S. 9.

/12/ „Romantiker auf dem Königsthron“. Friedrich Wilhelm IV. war Künstler, Schriftsteller, Träumer – aber eben auch der sechste König von Preußen, in: PAZ 52/2010, S. 9.

/11/ „Aber er ist doch ein Hugenotte“. Der Große Kurfürst reagierte auf das Edikt von Fontainebleau mit seinem Toleranzedikt von Potsdam, in: PAZ 42/2010, S. 10.

/10/ Später Zusammenschluss. Als die CDU (West) sich im Odeon-Saal in Goslar gründete, stellte sie bereits den Bundeskanzler, in: PAZ 41/2010, S. 11.

/9/ Für die Freiheit nur die Besten. Gründung der Preußischen Kriegsakademie in Berlin zur Ausbildung der Stabsoffiziere, in: PAZ 40/2010, S. 11.

/8/ Verhinderter Kanzler und Präsident. Vor 100 Jahren kam der Bundesinnen, -außen und  -verteidigungsminister Gerhard Schröder zur Welt, in: PAZ 36/2010, S. 10.

/7/ Mehr als nur ein Straßenname. Vor 250 Jahren wurde Bogislaw Friedrich Emanuel Graf Tauentzien von Wittenberg geboren, in: PAZ 35/2010, S. 11.

/6/ Der „italienische Bismarck“. Zwischen Cavour und dem Eisernen Kanzler gibt es bemerkenswerte Ähnlichkeiten, in: PAZ 30/2010, S. 10.

/5/ Der CDU um drei Generationen voraus. Peter Reichensperger gehörte zu den Mitgründern der Zentrumspartei – Sozial engagiert und auch sonst seiner Zeit voraus, in: PAZ 20/2010, S. 10.

/4/ „Ich kann es nicht erwarten…“. In ihrem Todesjahr 1810 besuchte Königin Luise noch einmal für einen Tag ihr Lieblingsschloss Paretz, in: PAZ 9/2010, S. 11.

/3/ SED-Propaganda prägt bis heute sein Bild. Hans Globke war Adenauers Staatssekretär und sein wohl wichtigster Mitarbeiter – Alliierte 1945: „Unbelastet“, in: PAZ 4/2010, S. 11.

/2/ Ludwig Ebermayer (1858-1933), in: Journal. Mitteilungen und Berichte für die Angehörigen und Freunde der Universität Leipzig, Heft 3/2009, S. 20.

/1/ Hans Freyer (1887-1969), in: Journal. Mitteilungen und Berichte für die Angehörigen und Freunde der Universität Leipzig, Heft 6/2008, S. 12.

 

III. Ausstellungen und Tagungen

/10/ Bücher, die jeder kennt. Ein eigenes Museum für den in Leipzig geründeten Reclam-Verlag, in: PAZ 45/2018 (9.11.2018), S. 21.

/9/ Von Lutheranern, Calvinisten und Katholiken. Jahrestagung der Preußischen Historischen Kommission über die Religionsfrage in den brandenburgisch-preußischen Territorien, in: PAZ 48/2016, S. 10.

/8/ Neue Perspektiven in der Preußenforschung. Durchweg junge Historiker stellten ihre Projekte auf der Jahrestagung der Preußischen Historischen Kommission vor, in: PAZ 47/2014, S. 10.

/7/ Was macht „preußische Literatur“ aus? Germanisten und Historiker haben versucht zu klären, welche Kriterien die Autoren und ihre Werke zu erfüllen haben, in: in: PAZ  46/2013, S. 11.

/6/ Gibt es eine spezifisch preußische Musik? Die Preußische Historische Kommission geht der Frage nach, inwieweit der Hohenzollernstaat eine eigene Kunst hervorbrachte, in: PAZ 46/2012, S. 11.

/5/ Ist nur der Berliner Kachelofen preußisch? Tagung der Preußischen Historischen Kommission in Berlin: Referenten stellten Existenz einer eigenständigen Kunst infrage, in: PAZ 45/2011, S. 11.

/4/ Ganz schön katastrophal. Eine Doppelausstellung regt zur Auseinandersetzung mit Heinrich von Kleist an [Besprechung der Ausstellung: Kleist. Krise und Experiment. Die Doppelausstellung im Kleist-Jahr 2011. Berlin und Frankfurt/Oder), in: PAZ 41/2011, S. 9.

/3/ In Frankreich erlernte er sein Handwerk. Bis heute wirken die im 13. Jahrhundert geschaffenen Bauten und Skulpturen des Naumburger Meisters nach [Besprechung der Ausstellung: Der Naumburger Meister. Bildhauer und Architekt im Europa der Kathedralen. Landesausstellung Sachsen-Anhalt 2011], in: PAZ 40/2011, S. 9.

/2/ Preußen in Wissenschaft und Wissenschaftspolitik. Jahrestagung der Preußischen Historischen Kommission im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, in: PAZ  45/2010, S. 11.

/1/ „Der Kaiser und die Künste“. Das Verhältnis Wilhelms II. zu den Musen sagt viel über den letzten deutschen Kaiser – Tagung von (Kunst-) Historikern, in: PAZ 51/2009, S. 11.

 

IV. Rezensionen

      a) Sach- und Fachbuch

/37/ Erstaunliche Töne aus unvermuteter Richtung [Besprechung von: Eva Quistorp/Richard Schröder/Gunter Weißgerber, Weltoffenes Deutschland? Zehn Thesen, die unser Land verändern, Freiburg 2018], in: PAZ 24/2018 (15.6.2018), S. 22.

/36/ Gier frisst Hirn – eine kurzweilige Geschichte der „Spitzeder’schen Privatbank“ [Besprechung von: Julian Nebel, Adele Spitzeder. Der größte Bankenbetrug aller Zeiten, München 2018], in: PAZ 19/2018 (11.5.2018), S. 22.

/35/ Weihnachten kann auch witzig sein [Besprechung von: Jörg Maurer, Stille Nacht allerseits. Was Sie von Weihnachten nie gedacht hätten, Frankfurt/M. 2017], in: PAZ 50/2017 (15.12.2017), S. 22.

/34/ Facettenreiches Werk zum Thema Reformation [Besprechung von Dietmar Pieper/Eva-Maria Schnurr (Hgg.), Die Reformation. Aufstand gegen Kaiser und Papst, München 2016],  in: PAZ 44/2017 (3.11.2017), S. 22.

/33/ Schriften wider alle Dogmen. Texte aus dem Nachlass des deutschen Historikers Rolf Peter Sieferle [Besprechung von: Rolf Peter Sieferle, Finis Germania, Schnellroda 2017], in: PAZ 22/2017 (2.6.2017), S. 22.

/32/ „Dürfen Sie so frei herumlaufen?“ Nette und unterhaltsame Anekdoten über Helmut Kohl [Besprechung von: Christoph Spöcker, Helmut Kohl. Kleine Anekdoten aus dem Leben eines großen Politikers, München 2016], in: PAZ 21/2017 (26.5.2017), S. 22

/31/ Leben als Kanzlersohn. Matthias Brandt schildert Episoden aus seiner Kindtheit in Bonn [Besprechung von: Matthias Brandt, Raumpatrouille, Köln 2016], in: PAZ 7/2017, S. 22.

/30/ Werk eines Aufrechten. Lebensbilanz des kürzlich verstorbenen Historikers Ernst Nolte [Besprechung von: Ernst Nolte, Rückblick auf mein Leben und Denken, Reinbek/München 2014], in: PAZ 35/2016, S. 22.

/29/ Verlustreicher Zweikampf. Ein Buch des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge spürt äußerst facettenreich dem Mythos Verdun nach [Besprechung von: Michael Hörter/Diego Voigt (Hgg.), Verdun 1916. Eine Schlacht verändert die Welt, Münster 2016], in: PAZ 22/2016, S. 22.

/28/ Hypotheken des Krieges. Außenpolitik 1919 bis 1933 [Besprechung von: Hans-Christof Kraus, Versailles und die Folgen. Außenpolitik zwischen Revisionismus und Verständigung 1919-1933 (Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert, Bd. 4), Berlin 2013], in: PAZ 16/2015, S. 22.

/27/ Reformfähig und normal. Neuer Blick aufs Kaiserreich [Besprechung von: Frank-Lothar Kroll, Geburt der Moderne. Politik, Gesellschaft und Kultur vor dem Ersten Weltkrieg (Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert, Bd. 1), Berlin 2013], in: PAZ 14/2015, S. 22.

/26/ Einblick in die Welt des 16. Jahrhunderts. Wenig ist über Paracelsus bekannt – Eine Biographie bringt uns den streitbaren Mediziner und Alchimisten jetzt nahe [Besprechung von: Pirmin Meier, Paracelsus. Arzt und Prophet, Zürich 2013], in: PAZ 13/2015, S. 22.

/25/ Als die SPD weiter war. Reformen kamen aus Partei [Besprechung von: Sebastian Nawrat, Agenda 2010 – ein Überraschungscoup? Kontinuität und Wandel in den wirtschafts- und sozialpolitischen Programmdebatten der SPD seit 1982, Bonn 2012], in: PAZ 11/2014, S. 22.

/24/ Egon Friedell als „roter Faden“. Porträt des Kabarettisten dient Literaturwissenschaftler, um eine Darstellung der Wiener Künstlerszene um 1900 zu liefern [Besprechung von: Bernhard Viel, Egon Friedell. Der geniale Dilettant, München 2013], in: PAZ 9/2014, S. 22.

/23/ Geschenk an Merkel. Hauptstadtchef der „Bild“ liefert kanzlerinnenfreundliches Porträt [Besprechung von: Nikolaus Blome, Angela Merkel – die Zauderkünstlerin, München 2013], in: PAZ 30/2013, S. 22.

/22/ Marsch ist kein Mythos. Das Wirken der 68er [Besprechung von: Manfred Kittel, Marsch durch die Institutionen? Politik und Kultur in Frankfurt nach 1968, München 2011, in: PAZ  16/2013, S. 20.

/21/ Banales als Basis. Historiker bietet kreativen Ansatz zur Bewertung der Vergangenheit [Besprechung von: Wolfgang Reinhard, Die Nase der Kleopatra. Ein Spaziergang durch die Weltgeschichte, Freiburg 2011], in: PAZ 14/2013, S. 22.

/20/ Beklemmende Einsichten. Historiker meint, Briten waren indirekt beste Verbündete der Sowjets [Besprechung von: Rolf Steininger, Berlinkrise und Mauerbau 1958 bis 1963, München 2009], in: PAZ 1/2013, S. 22.

/19/ Ruhmsüchtiger König? Studie deutet Friedrich den Großen einseitig als Egomanen [Besprechung von: Jürgen Luh, Der Große. Friedrich II. von Preußen, München 2011], in: PAZ  49/2012, S. 22.

/18/ Hüter der Artikel. Die Geschichte des Bundesverfassungsgerichts [Besprechung von: Rolf Lamprecht, Ich gehe bis nach Karlsruhe. Eine Geschichte des Bundesverfassungsgerichts, München 2011], in: PAZ 43/2012, S. 22.

/17/ DDR vor Vaterliebe. Über Kinder von Stasi-Leuten [Besprechung von: Ruth Hoffmann, Stasikinder. Aufwachsen im Überwachungsstaat, Berlin 2012], in: PAZ 36/2012, S. 22.

/16/ Zuerst die Pflicht. Porträt über Bertha Krupp [Besprechung von: Diana Maria Friz, Bertha Krupp und ihre Kinder. Das Leben meiner Großmutter, München 2011], in: PAZ 30/2012, S. 22.

/15/ Der Drache und die Fee. Eindrucksvolle Porträts der Kaiserinnen Augusta und Auguste Victoria [Besprechung von: Karin Feuerstein-Praßer, Augusta. Kaiserin und Preußin, München 2011 sowie Angelika Obert, Auguste Victoria. Wie die Provinzprinzessin zur Kaiserin der Herzen wurde, Berlin 2011], in: PAZ 28/2012, S. 22.

/14/ Mehr Tragik als Glück. Facettenreiches Porträt über Hannelore Kohl [Besprechung von: Heribert Schwan, Die Frau an seiner Seite. Leben und Leiden der Hannelore Kohl, München 2011], in: PAZ 21/2012, S. 22.

/13/ Spielwiese für den Intellekt. Selbstmord des Dichters Heinrich von Kleist lädt zu wilden Interpretationen ein [Besprechung von: Hans-Jürgen Schmelzer, Heinrich von Kleist. Deutschlands unglücklichster Dichter. Eine Biografie, Stuttgart u.a. 2011 sowie Hans Joachim Kreutzer, Heinrich von Kleist, München 2011], in: PAZ 46/2011, S. 22.

/12/ Wider den blinden Zeitgeist. Autor zeigt, warum das konservative Prinzip Bestand haben muss  [Besprechung von: Günter Scholdt, Das konservative Prinzip, Schnellroda 2011], in: PAZ 33/2011, S. 22.

/11/ Erfolg mit Morden. Statt Karriere als Sängerin gelang Agatha Christie der Durchbruch als Krimiautorin [Besprechung von: Laura Thompson, Agatha Christie. Das faszinierende Leben der großen Kriminalschriftstellerin, Frankfurt/M. 2010], in: PAZ 29/2011, S. 22.

/10/ Bürgerin in Wut. Frust über Merkel-Regierung [Besprechung von: Cora Stephan, Angela Merkel. Ein Irrtum, München 2011], in: PAZ 17/2011, S. 22.

/9/ Am Puls einer Sprache. Germanist zeichnet die Geschichte des Deutschen nach [Besprechung von: Karl-Heinz Göttert, Deutsch. Biographie einer Sprache, Berlin 2010], in: PAZ 16/2011, S. 22.

/8/ Im Gruselkabinett der Lebenshilfe. Ex-Kanzler-Sohn Walter-Kohl jammert und langweilt mit Plattitüden [Besprechung von: Walter Kohl, Leben oder gelebt werden. Schritte auf dem Weg zur Versöhnung, München 2011], in: PAZ 14/2011, S. 22.

/7/  Intellektuelle Nebenehe. W. v. Humboldt an Charlotte D. [Besprechung von: Inge Brose-Müller, Humboldt und Charlotte. Eine Freundschaft in Briefen, Berlin 2010], in: PAZ 12/2011, S. 22.

/6/ Lernen aus der Wirtschaftskrise. Ein Reprint zur Krise 1929 [Besprechung von: Charles P. Kindleberger, Die Weltwirtschaftskrise 1929-1939 (Finanzklassiker, hrsg. von Max Otto), München 2010], in: JF 6/2011, S. 20.

/5/ Darum West statt Ost. Warum die DDR falsch war [Besprechung von: Lothar de Maizière: „Ich will, dass meine Kinder nicht mehr lügen müssen – Meine Geschichte der deutschen Einheit“, Freiburg 2010], in: PAZ 1/2011, S. 22.

/4/ Spion Friedrichs des Großen? Biographie des preußischen Staatsministers Graf Goetz gewährt Einblick [Besprechung von: Norbert Leithold, Graf Goertz. Der große Unbekannte. Eine Entdeckungsreise in die Goethezeit, Berlin 2010], in: PAZ 31/2010 (7.8.2010), S. 22.

/3/ „Nicht fliehen, sondern stehen“. Erinnerungen des Bundespräsidentschaftskandidaten Joachim Gauck [Besprechung von: Joachim Gauck, Winter im Sommer – Frühling im Herbst. Erinnerungen, München 2009], in: PAZ 25/2010, S. 22.

/2/ Ein schnell erzähltes Leben. Eine Geschichte der deutschen Einheit – aber keine große Biographie [Besprechung von: Hans Joachim Noack/Wolfram Bickerich, Helmut Kohl. Die Biographie, Berlin 2010 sowie Heribert Schwan/Rolf Steininger, Helmut Kohl. Virtuose der Macht, Mannheim 2010], in: PAZ 22/2010, S. 22.

/1/ Reformator contra Restaurator? Bewährtes über Stein und ein neues Licht auf Metternich [Besprechung von: Heinz Duchhardt, Freiherr vom Stein. Preußens Reformer und seine Zeit, München 2010 sowie Wolfram Siemann, Metternich. Staatsmann zwischen Restauration und Moderne, München 2010], in: PAZ 16/2010, S. 24.

      b) Literatur

/12/ Pfiffige Helden der Unterwelt eines Dadaisten [Besprechung von: Walter Serner, Der Pfiff um die Ecke. 22 Kriminalgeschichten, Köln 2016 (EA 1925)], in: PAZ 40/2018 (5.10.2018), S. 22.

/11/ Das DDR-Regime mochte ihn nicht: Der Autor Hans Joachim Schädlich [Besprechung von: Hans Joachim Schädlich, Catt. Ein Fragment, hrsg. und mit einem Nachwort von Krista Maria Schädlich, Reinbek 2017], in: PAZ 26/2018 (29.6.2018), S. 22.

/10/ Eine Zukunft, die keine ist. Berührende Kinderschicksale [Besprechung von: Michael Köhlmeier, Das Mädchen mit dem Fingerhut, München 2016], in: PAZ 29/2016, S. 22.

/9/ Viel Geld für große Männer. Roman über den alternden Friedrich Wilhelm I. und seine kostspielige Garde, die sogenannten „Langen Kerls“ [Besprechung von: Thomas Meyer, Rechnung über meine Dukaten, Zürich 2015], in: PAZ 8/2016, S. 22.

/8/ Dilemma und Tragik. „Wahnsinn“ vor Kriegsende [Besprechung von: Siegfried Lenz, Ein Kriegsende, Hamburg 2015], in: PAZ 4/2016, S. 22.

/7/ Dem Alten Fritz kommt das Geld abhanden. Gekonnt in die Geschichte des 18. Jahrhunderts eingebettet sind die Kriminalromane von Tom Wolf [Besprechung von: Tom Wolf, Nachtviolett. Viel Mord um nichts, Berlin 2015], in: PAZ 45/2015, S. 22.

/6/ Wer tötete den Gymnasiasten Ernst Winter? Historischer Kriminalroman über einen spektakulären Mordfall, der im Jahr 1900 das westpreußische Konitz erschütterte [Besprechung von: Herbert Beckmann, Die Konitzer Mordaffäre, Meßkirch 2015], in: PAZ 36/2015, S. 22.

/5/ Narren im Porträt. Historischer Roman [Besprechung von: Hans Joachim Schädlich, Narrenleben, Reinbek 2015], in: PAZ 26/2015, S. 22.

/4/ Emotionen ohne Emotionen. Germanist beschreibt die Freundschaft zwischen Friedrich II. und Voltaire [Besprechung von: Hans Joachim Schädlich, Sire, ich eile. Voltaire bei Friedrich II., Reinbek 2012], in: PAZ  11/2012, S. 22.

/3/ Gift statt Granaten. Preußen-Krimi mit Koch als Ermittler [Besprechung von: Tom Wolf, Glutorange. Zehrende Flammen. Berlin 2011], in: PAZ 48/2011, S. 22.

/2/ Des Kaisers Commissario. Venedig-Krimi einmal anders [Besprechung von: Nicolas Remin, Die letzte Lagune. Commissario Trons sechster Fall, Reinbek 2011], in: PAZ 41/2011, S. 22.

/1/ Talentierter Mitgiftjäger. Pikante England-Reise von Fürst Pückler mit mysteriösen Morden garniert [Besprechung von: Ralf Günther, Der Gartenkünstler. Ein Fürst-Pückler-Roman, Berlin 2010], in: PAZ 33/2010, S. 22.